Unbenanntes Dokument

UNTERBRINGUNG

Aufgrund ihres ruhigen Wesens brauchen die Baumwollratten trotz ihrer recht beachtlichen Größe nur relativ kleine Käfige. Eine Grundfläche von 100x50 cm reicht für ein Pärchen gut aus. Die Höhe des Behälters spielt eine untergeordnete Rolle, da sie kaum klettern. Zwar steigen sie gerne auf die Schlafhäuschen oder auf Korkröhren, um dann dort sitzen zu bleiben. Aber sie benötigen keine Kletteräste, so dass eine Käfighöhe von 40 cm völlig ausreichend ist. Da es sich nicht um Wüstenbewohner handelt, geben sie verhältnismäßig viel Urin ab im Vergleich z. B. zu Rennmäusen.
Deshalb eignet sich für Baumwollratten ein Aquarium wegen der mangelnden Belüftung nicht so gut, da sich dann leicht feuchte Stellen bilden. Besser geeignet sind normale Gitterkäfige oder Terrarien mit 2 Lüftungsflächen. Da sie nicht oder nur wenig wühlen, sind auch Käfige mit relativ niederer Bodenwanne kein Problem. Zu beachten ist bei Terrarien, dass manche Baumwollratten sehr gerne und stark nagen, so dass die untere Kunststoffführung der Schiebescheiben durch ein Aluprofil verstärkt werden sollte. Wichtig sind auch sonst Nagemöglichkeiten. Sehr gerne fressen sie einfach ihre Schlafhäuschen zunächst an und dann bisweilen auch komplett auf, so dass auf Häuschen aus unbehandeltem Holz geachtet und auf Kunststoffhäuschen verzichtet werden sollte. Sie gehen auch gerne an Äste von Obstbäumen und anderen ungiftigen Baumarten. Als Einrichtung benötigen sie außer einem Häuschen lediglich eine Schicht Kleintierstreu sowie sehr viel Heu, das sie zum Nestbau in das Häuschen tragen, oder in dem sie direkt Gänge und Höhlen anlegen. Das Heu muss ziemlich oft nachgefüllt werden, da sie einen recht hohen Verbrauch haben.

Wasser wird in einer Trinkflasche, das Futter in einem großen Napf angeboten, der zum Beispiel auf das Häuschen gestellt wird, damit die Ratten ihn nicht allzu schnell verschmutzen.

Obwohl in der Literatur oft von großen Gruppen die Rede ist, in denen die Baumwollratten in der Natur leben, ist es in Gefangenschaft doch sicherer, nur ein Pärchen oder 2 Weibchen miteinander zu halten.Es ist zwar auch möglich, mehr Weibchen zusammen unterzubringen, doch notwendig ist das nicht. 2 oder mehr Männchen sind auf Dauer überhaupt nicht zusammen haltbar, selbst wenn keine Weibchen in der Nähe sind. Während bei den meisten anderen Nagern Männchengruppen zumindest funktionieren, solange sie nicht den Geruch von Weibchen aufnehmen können, kommt es bei männlichen Baumwollratten auch dann früher oder später zu Auseinandersetzungen, die bei diesen kräftigen Tieren praktisch immer mit dem Tod des Unterlegenen enden.

Text von Stefan Schumacher
Impressum | Design by Alexandre Maia