Unbenanntes Dokument

STECKBRIEF

Wissenschaftlicher Name: Monodelphis domestica
Deutscher Name: Kurzschwanzopossum, Hausspitzmausbeutelratte
Englischer Name: Short-tailed Opossum
Ordnung: Didelphimorphia
Familie: Didelphidae
Unterfamilie:
Didelphinae
Vorkommen: Brasilien, Bolivien, Paraguay
Größe: 16cm + 8cm Schwanz
Gewicht:
90-150 g (Männchen), 80-100 g (Weibchen)
Geschlechtsreife: mit 4-5 Monaten
Tragzeit: 14-15 Tage
Durchschnittliche Wurfgröße: 5-12 Junge
Sozialverhalten: Einzelgänger
Aktivitätsphasen: Nachtaktiv
Besonderheiten: Beuteltier ohne Beutel
Anspruch: Hoch

ALLGEMEINES

Die Kurzschwanzopossums aus der Gattung Monodelphis sind trotz ihres entfernt rattenähnlichen Aussehens Beuteltiere wie Kängurus und Koalabären. Allerdings stellen sie hierbei wiederum eine Ausnahme dar, da sie überhaupt keinen Beutel zum Schutz ihres Nachwuchses besitzen. Beuteltiertypisch werden die Jungen sehr unreif geboren und werden vom Weibchen mehrere Wochen lang fest an den Zitzen angesaugt herumgetragen. Und auch wenn diese enge Verbindung nicht mehr dauernd besteht, werden die Jungtiere noch lange auf dem Rücken der Mutter transportiert. Um die Gefährdung der Jungen durch den fehlenden Beutel auszugleichen, sind die Würfe bei Kurzschwanzopossums meist größer als bei den bekannteren, einen Beutel tragenden Opossumarten, wie den in den USA verbreiteten Virginiaopossums (Didelphis virginiana). Die Weibchen weisen bis zu 30 Zitzen auf!

Zu Monodelphis gehören 18 Arten, die über fast ganz Südamerika verbreitet sind. Auch wenn sie zum Klettern befähigt sind, handelt es sich hauptsächlich um Bodenbewohner sowohl in feuchten Wäldern als auch in offenem Gelände. Sie machen nicht nur Jagd auf Insekten und andere Wirbellose, sondern fressen auch Kleinsäuger und andere Wirbeltiere. Darüber hinaus nehmen sie auch gerne süße Früchte zu sich. Es sind meist nachtaktive Einzelgänger, die sich nur zur Fortpflanzung zu Paaren zusammenfinden. Zum Auspolstern ihrer Schlaf- und Brutnester bringen sie weiches Material wie Pflanzenblätter in hohle Äste etc. ein, wobei sie ihren eingerollten Schwanz als Greifwerkzeug einsetzen.

Die bekannteste Art, die Hausspitzmausbeutelratte M. domestica, trägt ihren Namen, weil sie in ihrer Heimat regelmäßig in Häuser eindringt und dort als Vertilger von Mäusen, Ratten, Schaben und anderen unbeliebten Mitbewohnern gern gesehen sind.

Während Kurzschwanzopossums hierzulande als Haustiere noch sehr wenig bekannt sind, werden sie in den USA schon seit einigen Jahren als regelrechte Streicheltiere, fast wie bei uns Farbratten, gehalten und bereits in verschiedenen Farbschlägen gezüchtet.

Text von Stefan Schumacher
Impressum | Design by Alexandre Maia